Die Saat – Tödliche Macht

DIE SAAT – TÖDLICHE MACHT: internationale sechsteilige Thriller-Serie vor spektakulärer Kulisse mit  Heino Ferch, Ingrid Bolsø Berdal, Rainer Bock, Jonathan Berlin, Friederike Becht und Laura de Boer

Der Kampf um das Saatgut – und damit die Macht über die Ernährung der Weltbevölkerung – steht im Mittelpunkt der ARD-Thriller-Serie DIE SAAT – TÖDLICHE MACHT. Schauplatz ist der „Global Seed Vault“ auf Spitzbergen, die „Backup-Festplatte“ der globalen Ernährung. Die Ausstrahlung der hochspannenden sechsteiligen Serie ist für Ende 2023 in der ARD-Mediathek und im Ersten geplant.

Unter der Regie von Alexander Dierbach („Tannbach – Schicksal eines Dorfes“) spielen an der Seite von Heino Ferch („Der Palast“, „Allmen“) und Ingrid Bolsø Berdal („Westworld“, „Chernobyl Diaries“), u.a. Rainer Bock („Das Boot“), Jonathan Berlin („Preis der Freiheit“), Friederike Becht („Parfum“), Laura de Boer („Ku’damm 59“), Seumas Sargent („The Billion Dollar Code“), Johann Myers („Tribes of Europa“), Erik Madsen („Der Dänemark-Krimi – Blutlinie“), Jasmina Al Zihairi („Steig. Nicht. Aus“) und Husam Chadat („Das Netz“) u.v.m. Die deutsch-norwegische Koproduktion wurde vor spektakulärer Originalkulisse auf Spitzbergen sowie in München und Prag gedreht.

Inhalt: Der deutsche Kommissar Max (Heino Ferch) und die norwegische Polizistin Thea (Ingrid Bolsø Berdal) machen sich in Spitzbergen auf die Suche nach Max‘ verschwundenem Neffen Victor (Jonathan Berlin). Schon bald stellt sich heraus, dass sein Verschwinden mit der brisanten Übernahme eines Saatgut-Konzerns zusammenhängen könnte, über die in Brüssel kontrovers diskutiert wird. Thea und Max tauchen immer tiefer ein in ein Geflecht aus Intrigen und politischen Interessen, das nicht nur Victors, sondern auch ihr eigenes Leben in Gefahr bringt.

DIE SAAT – TÖDLICHE MACHT ist eine Koproduktion von Odeon Fiction, ARD Degeto, NRK und Rein Film, Service Produzenten waren MIA Film und Polar X. Die Redaktion liegt bei Sebastian Lückel und Christoph Pellander für die ARD Degeto und bei Elisabeth Tangen für NRK. Produzentin ist Britta Meyermann. Regie führte Alexander Dierbach, für die Kamera war Ian Blumers verantwortlich. Die Drehbücher stammen von Christian Jeltsch, der auch Creator und Headwriter ist, und Axel Hellstenius. Gefördert wurde die Serie vom FilmFernsehFonds Bayern, Creative Europe MEDIA, dem German Motion Picture Fund, dem Czech Tax Incentive und Filmfond Nord. Der Weltvertrieb liegt bei Leonine Studios.